Februar 23 2013

[Review] Hänsel und Gretel: Hexenjäger 3D

Hänsel & Gretel - Hexenjäger
Hänsel & Gretel - Hexenjäger
Bild © Paramount – Alle Rechte vorbehalten

Hänsel und Gretel: Hexenjäger 3D

(Hansel and Gretel: Witch Hunters)

Premiere: 10. Januar 2013
Deutschland Start: 28. Februar 2013
FSK: ab 16 Jahre
Länge: 88 Minuten
Genre: Action, Fantasy, Horror
Darsteller: Jeremy Renner (Hänsel), Gemma Arterton (Gretel), Famke Janssen (Muriel), Pihla Viitala (Mina), Derek Mears (Edward), …
Regie: Tommy Wirkola
Drehbuch: Tommy Wirkola und Dante Harper

Story:

Es sind einige Jahre vergangen seit Hänsel und Gretel als Kinder der Candy-Hexe entkommen sind. Seitdem reisen sie von Stadt zu Stadt um Hexen zu töten. Der Bürgermeister von Augsburg hat sie zu Hilfe gerufen, da in kurzer Zeit viele Kinder entführt worden sind. Hänsel und Gretel nehmen den Auftrag an, die Kinder zu suchen und müssen sich auch ihrer Vergangenheit, die sie verdrängen stellen und erfahren warum ihre Eltern sie im Wald ausgesetzt haben und was man ihnen wirklich passierte…

Trailer:

Weitere Trailer zu Hänsel und Gretel: Hexenjäger

Meinung:

Das ist mal wieder ein Film der Spaß macht. Eine sehr blutige Hexenjagd *g* Natürlich darf man jetzt keinen historisch korrekten Mittelalterfilm erwarten. Klar, die Geschichte spielt im mittelalterlichen Augsburg, aber die Waffen und sonstige Ausrüstungsgegenstände entsprechen einer nicht bekannten Zeit 😉 Ich würde es als einen Touch von Steampunk bezeichnen, was ich echt super finde 🙂 Etwas gewöhnungsbedürftig ist, das Hänsel unter der „Zuckerkrankheit“ leidet, da ihn die Candy-Hexe über längere Zeit nur mit Süßigkeiten gefüttert hat und nun muss er sich regelmäßig eine Spritze setzen. Der Film hat somit auch eine kleine erzieherische Note. Nur nicht zuviel Süßigkeiten essen 😉
Die Hexen sind absolut böse, sehen widerwärtig aus und benehmen sich auch so.
Die Geschwister sind keine Helden mit Superkräften, das wird oft genug im Film gezeigt und beide dürfen/müssen ziemlich viel einstecken und gehen das ein oder andere Mal k.o. Hänsel hat außer der Zuckerkrankheit noch eine Phobie gegen Süßigkeiten und wohl ein kleines Alkoholproblem oder auch nicht, früher gab es nur Bier und Wein in den Tavernen 😉

Die Preview gestern war sehr gut besucht, eigentlich so gut wie ausverkauft. Diesmal muss ich auch sagen, das 3D kam etwas besser rüber, Das Bild war schärfer, aber das könnte auch daran liegen, dass das Kino diesmal besser die Schärfe eingestellt hat.
Ich werde mir den Film an meinem Geburtstag nochmal anschauen 😉

Bewertung:

7 von 10 Schmetterlinge

7 Schmetterlinge

Februar 16 2013

Preview im CineStar: Hänsel und Gretel – Hexenjäger

Preview Hänsel und Gretel im CineStar

[important]Das CineStar veranstaltet eine Preview von „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ und das fast eine Woche vorm Kinostart!

Das CineStar Ingolstadt zeig die Preview am Freitag, 22. Februar 2013 um 22:40 Uhr!!![/important]

Ticketservice CineStar IngolstadtUpdate: Also ich glaube, das ist jetzt nicht so ganz gewollt, das die Vorstellung am Donnerstag drin steht… Und unter der Woche so spät ins Kino ist schon etwas… Puh… Ich ruf dann später mal im Kino an und frage nach, ob das so gewollt ist… Reserviert habe ich schon mal *g* Aber am Freitag um 22:00 Uhr wäre mir schon lieber…

Update 2: Nun ist die Preview auf den richtigen Tag verschoben 😀 Hab auch eine nette Antwort-Email bekommen und meine Reservierung wurde gleich auf Freitag übernommen. Netter Service 🙂

Yippee! Da muss ich hin 😀
Leider kann man noch keine Karten reservieren oder kaufen (zumindest im CineStar Ingolstadt…).
Somit steht schon der Film für den nächsten Cinema-Friday. Puh, dabei laufen nächste Woche gleich noch 2 weitere Filme an, die ich sehen möchte. „Les Misérables“ und „Warm Bodies“. Die müssen dann um eine Woche verschoben werden 😉

~ Info-Seite vom CineStar zur Preview

 

Preview Hänsel und Gretel im CineStar
© CineStar

Hänsel und Gretel: Hexenjäger 3D

(Hansel and Gretel: Witch Hunters)

Genre: Action, Fantasy, Horror
Darsteller: Jeremy Renner (Hänsel), Gemma Arterton (Gretel), Famke Janssen (Muriel), Pihla Viitala (Mina), Derek Mears (Edward), …
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Regie: Tommy Wirkola
Drehbuch: Tommy Wirkola und Dante Harper
Premiere: 10. Januar 2013
Deutschland Start: 28. Februar 2013

 ~ Angaben ohne Gewähr ~

Februar 16 2013

Hänsel und Gretel: Hexenjäger – Aufsteller

Boah, verdammt! Ich will diesen Kino-Aufsteller!!! *ggg*
Ich hab letztens schon alle im Kino genervt und gefragt… Aber leider müssen die diesen Aufsteller wieder an den Verleih zurückschicken… Weil er zu „aufwendig“ ist… *snieff* Ich wollte ja auch eigentlich nicht den ganzen Aufsteller haben… Der würde eh so nicht in meine Wohnung passen *g*

Lesen Sie weiter

Februar 15 2013

[Review] Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben

Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben

Stirb langsam - Ein guter Tag zum SterbenStirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben

A Good Day to Die Hard

Premiere: 07. Februar 2013 (in Hong Kong)
Deutschland Start: 14. Februrar 2013
FSK: ab 16 Jahre
Länge: 98 Minuten
Genre: Action, Krimi, Thriller
Darsteller: Bruce Willis (John McClane), Jai Courtney (Jack McClane), Sebastian Koch (Komarov), Mary Elizabeth Winstead (Lucy), Yuliya Snigir (Irina), …
Regie: John Moore
Drehbuch: Skip Woods und Roderick Thorp

Story:

John McClane hat seit Jahren nichts mehr von seinem Sohn Jack gehört. Von einem Kollegen erfährt er, das Jack in Russland im Gefängnis sitzt. John fliegt sofort nach Moskau um seinen Sohn zu helfen. Doch dieser kann sich, ist er doch Agent bei der CIA, selbst helfen. Ein politischer Gefangener soll in Sicherheit gebracht werden. Unfreiwillig und ausgerechnet in seinem Urlaub, hilft John seinem Sohn, der aber lieber auf die Hilfe seines Vaters verzichten würde…

Trailer:


Weitere Trailer zu Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben

Meinung:

Yippee Ki-Yay Schweinebacke!
Ja, John McClane ist zurück. Etwas ruhiger und älter, aber trotzdem noch schlagkräftig genug. Diesmal muss er mit dem Sohn, Russland und auch die restliche Welt, vor Terroristen schützen.
Wie es so ist, lassen Fortsetzungen (und das hier ist schon die 5. ;-)) immer etwas nach, aber für Actionfilm-Liebhaber ein Muss. Es kracht, knallt und irgendetwas explodiert immer und John ist immer mittendrin. Nichts zwingt ihn in die Knie oder bringt ihn um 😉

Bine und ich haben uns den Film gleich am Donnerstag angeschaut. Wir fanden, das Datum fällt ja sehr gut auf den Valentinstag. Und was ist da passender als mit einem Bier in einen Actionfilm zu gehen! 😉
Das einzige Störende war, das viele Pärchen auch die Idee hatten und um uns herum fast nur solche saßen. Wäre jetzt auch kein Problem gewesen. Aber wie es schien, sind viele nur ihres Partners zu liebe mitgegangen und haben dauernd mit irgendwelchen Frage unterm Film genervt, weil diese auch gleich beantwortet werden mussten. Und dann immer wieder dieses „Das ist doch total unrealistisch! Dabei stirbt man doch oder bricht sich alles!“ Hallo? Das ist John McClane! Der stirbt nun mal nicht so schnell! Den bringt eigentlich so gut wie gar nichts um! Wie es der Titel des Filmes ja schon sagt. *seufz*

Mir hat der Film gefallen 😀

Bewertung:

7 von 10 Schmetterlinge

7 Schmetterlinge

Februar 10 2013

[Review] House at the End of the Street

House at the End of the Street

House at the End of the Street

Premiere: 21. September 2012 (in Kanada)
Deutschland Start: 17. Januar 2013
FSK: ab 16 Jahren
Länge: 101 Minuten
Genre: Horror, Thriller
Darsteller: Jennifer Lawrence (Elissa), Max Thieriot (Ryan), Elisabeth Shue (Sarah), Gil Bellows (Weaver), Eva Link (Carrie Anne), …
Regie: Mark Tonderai
Drehbuch: David Loucka und Jonathan Mostow

Story:

Elissa zieht mit ihrer Mutter in einen kleinen Ort. Die Miete für das schöne, idyllisch gelegenen Haus ist durch einen Mord vor vielen Jahren im Nachbarhaus für sie bezahlbar. Elissa lernt den Nachbar Ryan kennen, der noch in dem Haus lebt, in dem seine Eltern von seiner Schwester getötet wurden. Sie versucht Ryan besser kennen zulernen und möchte hinter das Geheimnis des Hauses kommen und was genau in der Nacht des Mordes passierte.

Trailer:


Weitere Trailer zu House at the End of the Street

Meinung:

Der Film ist sehr interessant. Vor allem das Ende. Irgendwie habe ich nicht so wirklich damit gerechnet.
Viele im Kino haben sich wohl etwas mehr „Tote“ und „Blut“ erwartet. Doch baut der Film eher auf Schockmomente und düstere Bilder. Man erfährt über den Film mehr über die Beziehung zwischen Elissa und ihrer Mutter Sarah, die nicht immer einfach ist. Elissa will Ryan retten und Sarah will ihre Tochter vor Ryan beschützen. Dabei geht es um die Angst, nicht genug Zeit für die Tochter zu haben, ihr zuviel Freiheit zu lassen und dabei etwas passiert.
Wer Thriller mag, sollte sich diesen Film anschauen. Erst das Ende löst alles auf 😉

Bewertung:

7 von 10 Schmetterlingen

7 Schmetterlinge

Februar 9 2013

[Review] Parker

Parker

Parker

Premiere: 25. Januar 2013 (in USA)
Deutschland Start: 07. Februar 2013
FSK: ab 16 Jahre
Länge: 118 Minuten
Genre: Action, Krimi, Thriller
Darsteller: Jason Statham (Parker), Jennifer Lopez (Leslie Rodgers), Michael Chiklis (Melander), Emma Booth (Claire), …
Regie: Taylor Hackford
Drehbuch: John J. McLaughlin und Donald E. Westlake

Story:

Parker ist ein Profidieb mit Regeln und auf seine eigene Art auch ein Gewissen. Ein gut geplanter Coup geht gerade so gut. Parker möchte danach aussteigen, doch seine Teammitglieder brauchen seinen Anteil für einen neuen großen Diebstahl in Florida.
Der Mordversuch schlägt fehl und Parker möchte Rache und seinen Anteil zurück. Mindestens! Dabei hilft ihm die Maklerin Leslie, die auch ein neues Leben beginnen möchte…

Trailer:


Weitere Trailer zu Parker

Meinung:

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, mir diesen Film im Kino anzuschauen, aber wir hatten nicht mehr so die Auswahl für unseren „Cinema-Friday“. Ich mag zwar Jason Statham als Schauspieler recht gerne, aber so unbedingt muss ich seine Filme im Kino nicht sehen.
Der Film ist ganz nett anzuschauen, aber es gibt wirklich um einiges bessere Filme mit Jason Statham (z.B. Transporter, Crank, The Expendables 1+2). Die Story ist ganz nett, aber haut einen nicht groß um. Wenn also nichts anderes grad im Kino läuft und man unbedingt ins Kino will, kann man sich den Film dann schon anschauen, aber zuviel sollte man nicht erwarten.

Bewertung:

5,5 von 10 Schmetterlinge

5 Schmetterlinge