Oktober 24 2009

Essen Teil 4: Tagebuch eine Zugfahrt

~ Prolog ~

Heute hieß es früh aufstehen und noch die restlichen Sachen einpacken und das was zu schwer ist Markus mitzugeben. Er fuhr kurz vor 7:00 Uhr los.
Gegen 7:20 Uhr brach ich mit David Richtung S-Bahn-Station auf. Unseren Mitbewohner ließen wir zurück.
Frühstück gab es wie jeden Tag beim McDonalds. Noch schnell etwas zu trinken geholt und dann ging es zum Hauptbahnhof.

 

Kapitel 1 – Am Hauptbahnhof

08:20 Uhr
Bahnhof erreicht. War ein ganz schönes St??ckchen noch zu laufen. Wir mussten zum Bahngleis 2. Dort herrschte etwas Hektik und ein Zug stand am Gleis, der laut Anzeige schon seit 10 Minuten hätte fahren müssen. Auch auf dem anderen Gleis stand ein Zug, der schon hätte fahren müssen.
Dann kam die Durchsage, das aufgrund von einem Ausfall der Gleisstellungsanlage vor Essen derzeit Züge den Bahnhof nicht verlassen konnten.
Ich bin mal fragen gegangen.

08:30 Uhr
Durchsage, das keine Züge mehr in den Bahnhof von Essen einfahren und in eine Richtung nicht mehr raus fahren können und umgeleitet werden.
Ich geh nochmal nachfragen, ob unser ICE auch betroffen ist.

08:45 Uhr
Durchsage, das alle zu Gleis 12 in die S-Bahn nach Düsseldorf sollten, da die ICEs dahin umgeleitet werden.

08:50 Uhr
Sitzen nun in der S-Bahn, die noch im Bahnhof steht und hoffen, in Düsseldorf unseren ICE zu erwischen.

08:55 Uhr
S-Bahn steht noch immer im Bahnhof und ich telefoniere mit Markus. Es kommt wieder eine Durchsage. Das Problem ist behoben, alle Züge kommen mit Verspätung in Essen an. Also wieder Aussteigen und zu Bahngleis 2 laufen.
Jetzt sollte unser Zug eigentlich fahren. Es wird mit 10 Minuten Verspätung gerechnet (laut Durchsage)

09:14 Uhr
Durchsage: "Achtung auf Gleis 1 fährt die Dampflok nach Solingen ein!" Das war ein cooler Anblick und es stank etwas *g*

09:17 Uhr
Jetzt wird mit 15-20 Minuten Verspätung gerechnet

09:25 Uhr
Yeah! Unser ICE ist nun auf Gleis 1 angek??ndigt. Ich hoffe er kommt bald. Wir m??ssen in N??rnberg umsteigen und haben daf??r genau 40 Minuten Zeit. Und wir sind nun schon bei einer Versp??tung von 25 Minuten.

 

Kapitel 2 – Im ICE 27

09:51 Uhr
Uhr Endlich im Zug und auf den reservierten Sitzplätzen. Haben ein nettes Mädchen an unserem 4er Platz. David schläft.
Ich bin auch ziemlich müde… Vielleicht versuch ich auch etwas zu schlafen. Mache ich sehr ungern… Aber die Nacht war zu kurz.
Es hieß, der Zug hat 30 Minuten Verspätung und man rechne damit, das vielleicht 15 Minuten wieder eingeholt werden können.

09:55 Uhr
Wir erreichen nun Duisburg Hauptbahnhof. Irgendwie liegt die Verspätung bei mehr als 30 Minuten. Ich zähle gut 40 Minuten…
Kein schöner Bahnhof…. Es steigen einige Leute ein. Mal schauen. Laut Platzreservierung steigen  erst in Köln die Leute ein. Schlafendstellend, das Beste was man gerade machen kann.
Warum können die Leute nicht den Plan lesen, um in den richtigen Wagen einzusteigen und nicht erst komplett mit Gepäck durch zumarschieren…

10:04 Uhr
Ich will jetzt eigentlich nur in Ruhe Musik hören.
Jetzt ist in Duisburg so eine ältere Dame eingestiegen. Die irgendwas von Platz 74 redete, und der nun mal bei uns ist. Wir haben die Reservierung im Wagen 33 Plätze 71 und 72, Tisch mit Fenster.
Dann kam noch was von wegen Wagen 31 und wir versuchten ihr zu erkl??ren, das dies der Wagen 33 ist und 31 weiter hinten kam. Sie bestand drauf, das der Schaffner sie hier rein geschickt und damit richtig ist.

10:15 Uhr
Ich brauch unbedingt was zum Trinken und am Besten noch Kaffee. Also mal ins Bordrestaurant vorlaufen, ist ja im nächsten Wagon. Also ich dort war und bestellt habe, hab ich gemerkt, das wir in Köln einfahren. Verdammt, da steigen so viele ein und die Plätze an unserem Tisch sind ab Köln reserviert und da sitzt doch die Dame. Schnell den Cappuccino und die 2 Getränke geschnappt und wieder hin zum Platz. Tja, so ein Herr hat mich dann beim Einsteigen noch halb übern Haufen geschoben *grummel*

10:22 Uhr
Wie ich mir dachte, es musste geklärt werden, wer wo sitzt usw. Aber David war diplomatisch. Eigentlich wollte er an den anderen 4er Tisch wechseln, aber die zwei netten Damen fahren nur bis Frankfurt Flughafen, das ist nicht so lange.

10:37 Uhr
Ich genieße meinen Cappuccino, und schau aus dem Fenster.
Gerade wieder durchsage, das wir 28 Minuten Verspätung haben und Bonn um 10:40 erreichen werden. Laut Plan war Ankunft dort um 10:12.
David hat den Platz an einen anderen 4er Tisch gewechselt. Ich sitze hier gerade so bequem.

10:41 Uhr
Nun in Bonn. Ein schöner Bahnhof. Nicht solche hinbetonierte Bauten. Und weiter geht?s. ^^
Ich finde es interessant, wie viele Leute ohne Reservierung fahren… Wäre mir zu riskant.

10:57 Uhr

Personalwechsel. Wie schön, also noch mal Fahrkarten vorzeigen. Gerade jetzt, wo man an der schönsten Stelle dieser Fahrt ist. Direkt entlang am Rhein ^^ Ich hab für die Rückfahrt wohl die landschaftlich schönere Strecke erwischt, die aber auch fast 1 Stunde länger ist.

11:03 Uhr
Ah, die Damen neben mir fliegen nach Damascus, wo auch immer das ist. Klingt auf jeden Fall etwas abenteuerlich.

11:17 Uhr
Koblenz mit noch immer 29 Minuten Versp??tung erreicht. Hab mich nett unterhalten. Die Landschaft ist nach wie vor wunderschön. Ich glaube, ich muss hier mal Urlaub machen.

11:47 Uhr
Das Wetter wird schlechter. Schade. Bei dieser schönen Landschaft. Hab mich wieder nett unterhalten und der Dame ihre Digitkamera erklärt 🙂 Es geht auf eine Art Pilgerreise nach Syrien.
Auf einen Weinberg stehen große Buchstaben: "Lebe Vegan!"

12:07 Uhr
So nun mit 30 Minuten Verspätung in Mainz angekommen.

12:28 Uhr
Der Zug hat noch immer gute 30 Minuten Verspätung, aber auf der Strecke war es nicht möglich schneller zu fahren. Haben nun Frankfurt am Main Flughafen erreicht. Irgendwie bin ich nicht zum Schlafen gekommen. Cool, hier am Bahnhof gibt es WLAN.

12:42 Uhr
Yeah! Frankfurt am Main Hauptbahnhof! Noch immer wahnsinnige Verspätung. Aber wir haben noch einen Puffer von 10 Minuten übrig für Umsteigen in Nürnberg.

12:50 Uhr
Gerade gesehen, das eine SMS von Sandra auf meinem Handy ist. Gleich geantwortet 🙂

12:55 Uhr
Ich kam gerade auf die Idee, mal kurz aufs WC zu gehen. Zuerst Richtung Bordrestaurant, aber Fehlanzeige. Also andere Richtung. Dort machte ich die Tür auf und gleich wieder zu. Boah! Wie eklig. Der Boden war naß und ich will nicht wissen, was für Flüssigkeit es war, aber es stank. Also noch ein Abteil weiter gelaufen. Die Toilette war OK, roch zwar, aber man konnte sie mal schnell benutzen und sich die Hände waschen. Da ich heute einen guten Tag habe, habe ich einer älteren Dame erklärt, wie das mit dem Wasserhahn funktioniert. Sensoren 🙂 Aber ICE-Toiletten, und wohl Zug-Toiletten allgemein sind nach einiger Zeit etwas eklig *brrr* Vielleicht bringt Raumduft da etwas 😉

13:03 Uhr
Und nun sind wir in Hanau und der Zug hat nach wie vor 25 Minuten Verspätung. Es wird nicht weniger, aber vielleicht kann der ICE nun auf der Strecke nach Würzburg etwas Gas geben.
So, nun mal etwas Augenentspannung betreiben ^^

13:25 Uhr
Der Zug schläft gerade vor sich hin und ich auch. Wenn wir so weiter kriechen kommen wir nie an… Und es riecht hier im Zug so etwas verschmorrt und nach Abgasen. Fahren durch einen komischen Tunnel mit komischen Geräuschen.
Ich hab auch ein bisschen geschlafen 😉

13:58 Uhr
Verlassen gerade den Bahnhof von Würzburg. Haben noch eine Verspätung von ca. 20 Min.
Es stiegen wieder ältere Damen ein, die bei uns am 4er die Platzreservierung hätten, aber die Damen setzten sich nun an andere freie Plätze. Kann ich beruhigt weiterschlafen ^^
So wie es aussieht, erwischen wir die Regionalbahn nach Ingolstadt ohne Probleme.

14:30 Uhr
Theoretisch müssten wir nun in 20 Minuten in Nürnberg ankommen. Ich bin gespannt… Vor allem auf welchem Bahngleis. Ich hoffe auf 12.

14:38 Uhr
So, ich pack nun mein Netbook mal ein. Nürnberg steht schon auf der Infotafel. Um 15:08 fährt unser Anschlusszug in Nürnberg ab.

 

Kapitel 3 – In der Regionalbahn

Der Zug war gut voll und fuhr mit fast 10 Minuten Verspätung los.
Ich durfte die ganze Fahrt ein Gespräch zwischen zwei Gymnasiumlehrerinnen für Spanisch anhören. Oije, ich bin so froh, das ich nicht mehr in die Schule gehe.

 

Kapitel 4 – Ankunft in Ingolstadt

Eigentlich hatte die RB 10 Minuten Verspätung, aber irgendwie kamen wir doch 5 Minuten früher an. Das sollte man mal verstehen *g*
Ich bin froh wieder daheim zu sein. Endlich wieder ein großes, bequemes Bett und meine geliebte Couch ^^

Heute mache ich nicht mehr viel. Auf jeden Fall war es schön und interessant und ich glaube, ich fahre nächstes Jahr wieder auf die Internationale Spielemesse nach Essen!

Bye!

Oktober 23 2009

Essen Teil 3: Letzter Tag auf der Messe

Gestern Abend haben wir noch einen neuen Mitbewohner namens Flo in die Ferienwohnung bekommen. Er durfte bei Markus und David im Zimmer schlafen, da stand noch ein drittes Bett drin.
Markus und Flo haben heute am Stand von Alkemy gearbeitet, daher mussten sie schon recht früh raus. Ich bin so gegen 9:00 Uhr aufgestanden und hab mal aus dem Fenster geschaut wegen dem Wetter und wer stand da noch unten an der Straße: unser neuer Mitbewohner. Hab dann mal gefragt, was er da macht. Naja, er musste auf jemanden warten. Ich hab ihn mal viel Spaß gewünscht. 20 Minuten später hab ich wieder raus geschaut und er stand immer noch da.

Wie wir dann zur Messe gefahren sind, war er dann weg. Der Hauptbahnhof Essen ist eine einzige Baustelle *seufz* Man muss einmal fast komplett außen herum laufen. Wir kamen gegen 11:00 Uhr auf der Messe an und das große Gedränge am Eingang war zum Glück vorbei. Beim Stand vom Kaufhof habe ich mir dann das Spiel „Alhambra“ mitgenommen. David hat um 12:00 Uhr an einem kleinen Pokerturnier teilgenommen, wo er aber von einem 8-jährigen abgezockt wurde. Ich bin in der Zeit wieder malen gegangen. Habe diesmal zwei Bilder gemalt. Das letzte ist echt super geworden und es wurde „Explosion“ genannt.
Um die Jungs wiederzufinden, bin ich zum Alkemy-Stand zurück gegangen, aber da hab ich nur unseren Mitbewohner gefunden. Da kam mir aber die Idee, das ich Markus und David wahrscheinlich am Stand vom neuen Volkstabletop „Arcane Legions finden würde. Und so war es dann auch.
Ich habe mich mal zu den Beiden dazugestellt und mir mal die Figuren angeschaut. Sahen ganz interessant aus.
Ich hab mich dann später noch ein bisschen am Ulisses-DSA-Stand rumgetrieben und unterhalten 🙂 Gekauft habe ich dort nichts, da ich alles über meinen Händler hier vor Ort beziehen werde. Ich unterstütze nämlich so das Ghosthouse ^^ Hab gestern Abend Floh noch eine ICQ-Nachricht mit Bestellungen geschickt *g* Auch ein paar DSA-Sachen, wo ich irgendwie nicht mitbekommen habe, das sie schon erschienen sind. Ich muss mal wieder öfters im Laden vorbeischauen.
Irgendwie hatten wir genug von der Messe und beschlossen noch einen Starbucks in der City zu besuchen. Der Lag richtig schön in einer Seitenstraße der Fußgängerzone und man konnte seinen „White Caffè Mocha“ (Weiße Schokolade und Espresso mit heißer Milch und geschlagener Sahne) genießen. An die Kalorien möchte ich mal nicht denken 🙂 Dazu gab es noch einen Muffin ’njam‘ Wir sind dann noch etwas durch die Stadt gebummelt und haben auch das Citycenter und den Starbucks von Mittwochabend entdeckt. Auf dem Stadtplan sah das nach viel mehr zu laufen aus *g*
Auf dem Rückweg habe ich mich schon gewundert, viel Polizei und TV-Sender Wagen. In dem Kino „Lichthaus“ findet eine Vorführung des Filmes „Die Päpstin“ mit der Hauptdarstellerin als Gast statt.
Auf dem Weg zur S-Bahn habe ich noch einen Wrap mitgenommen. Sonst war es ein gem??tlicher Abend. Morgen geht es wieder nach Hause. Ich freu mich auf mein Bett und meine Couch.

Oktober 22 2009

Essen Teil 2: Auf zur Messe

Es ist eigentlich noch viel zu früh. Und es regnet! Nicht schön… Hey, aber ich hatte einen Schirm dabei 🙂
Aber Markus und David wollen schon früh um 9:00 Uhr an der Messe sein, die erst um 10:00 Uhr aufmacht. Also um 8:15 Uhr mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof. Die S-Bahn-Station war nicht mal 5 Minuten zu Fuß von unserer Ferienwohnung entfernt. Frühstück muss sein. Schnell in einen McDonalds rein und dort ein kleines Frühstück zu sich genommen. Nun ging es auf die Suche nach einem funktionierenden Bankautomaten. Auf dem Platz zwischen Bahnhof und beginnender Fußgängerzone gab es diverse Banken, aber irgendwie funktionierte kein Automat *g*
Dann weiter nach unten in die U11, die Richtung Messe Essen fuhr. Der Bahnsteig war schon sehr voll und es standen extra Leute bereit, die alle, die runter kamen erstmal ganz nach hinten schickten. Um ca. 9:20 Uhr waren wir am Eingang der Messehallen und dort standen noch mehr Leute. Puh, ich mag es eigentlich nicht so, noch so lange vor dem Eingang zu warten, aber da die Jungs es so wollten, bin ich mit. Demokratie, die Mehrheit bestimmt.

Es gab eine Garderobe und ich gab dort meinen Mantel ab. Für 1,50 € ist das in Ordnung und ich muss das schwere Ding nicht die ganze Zeit durch die Messe schleppen. Im Schnelltempo ging es erstmal durch die Hallen 12, 11, 10 und 5 und gleich in die Halle 6, das Reich des Rollenspiels. Zuerst mal den Stand von Kraken Alkemy besucht und dann sind Markus und ich gemütlich durch die Hallen gegangen. David haben wir unterwegs mal verloren, aber irgendwann dann auch wieder gefunden. Es gab so viele schöne Sachen, aber natürlich kostete alles auch nicht gerade wenig. Bei einem Stand habe ich für 20,- € ein Blood Bowl – Team erstanden. Besitze nun die Dunkelelfen ^^ Von den Regeln habe ich noch keine Ahnung, aber so was lässt sich ändern 🙂
Markus hat sich ein Team Orks gekauft und so Inseln. Dadurch konnten wir noch etwas Rabatt verhandeln 🙂 So gab es ein paar Neuveröffentlichungen bei Rollenspielsystemen zu sehen.
Meinen Lieblingsstand habe ich auch gleich gefunden: Ulisses mit vielen tollen DSA (Das Schwarze Auge) Büchern. Und Markus und ich wurden gleich wiedererkannt *g* Mir war gar nicht bewusst, das ich scheinbar von der RPC in Köln so einen bleibenden Eindruck hinterlassen habe *g*
Unterwegs lief uns noch ein Munchkin über den Weg ^^ Die Würfelstände waren ein Paradis, aber irgendwie habe ich nicht das gefunden, was ich wollte. Erst ganz am Schluss hab ich die lila Würfel gefunden, die ich immer schon wollte 🙂 Einmal in kleiner Version und etwas größer. Plüschwürfel hab ich diesmal keine gekauft. Es gab auch keine neuen Plüschwürfel.
Es gab auch viele Stände mit LARP oder Gothic-Kleidung. Bei einem schwarzen Korsett bin ich schwach geworden. Ich hab mich auf dem Stand gleich mal probeweise einschnürren lassen. Das war wohl auch gute Werbung für den Stand, weil wirklich am Ende viele Leute herum gestanden sind und zugeschaut haben. Das Lob von den Leuten war das Beste *rotwerd* Aber so eingeschnürrt zu sein, ist ganz schön gewöhnungsbedürftig, aber man kann atmen ^^ Ich hab es mir dann gekauft (39,- €) und werde es auch bald mal tragen, es fehlt nur noch der passende Rock dazu.
Die restlichen Hallen waren ziemlich voll. Bei dem Cosmos-Stand habe ich mir für „Die Siedler von Catan“ die Bayern-Edition geholt und das Fan-Szenarienpaket „Schätze, Drachen & Entdecker“ gekauft. Alles zusammen für 8,90 €.

In zwei Hallen fand die „ComicAction“ statt. Irgendwie dem Comic-Salon in Erlangen sehr ähnlich, nur etwas kompakter. Ich hab mir eine Figur von Mon-sieur Bome für 25,- € gekauft. Zuerst war ich noch enttäuscht, weil es bei keinem Händler diese Figuren gab und dann hab die Figur Nr 19 – Isoroku Yamamoto gesehen. Woaw, die hatte ich noch nicht und ich bekam sie noch 5,- € billiger 😀
In Halle 4 war wohl so ein bisschen der Kreativteil untergebracht. Bei einem Stand war ich erstmal über eine Stunde beschäftigt. Das Ganze nannte sich „Quadratologo„. Eine neue Acrylmaltechnik für zu Hause, Schule und Freizeit. Schön ^^ Ich hab gleich mal ein Bild gemalt. War sehr entspannend. Die Jungs waren irgendwo unterwegs.

Gegen 16:30 Uhr führen wir wieder zurück zur Ferienwohnung. Markus und ich gingen noch einkaufen, damit wir was zum Abendessen hatten. Es gab Schmetterlingsnudeln mit Pesto und ohne Salz *g*

Morgen dann nochmal auf die Messe, wobei ich nun alles habe, außer evtl. das ich mir noch das Spiel „Alhambra“ mit 4 Erweiterungen für 34,- € anstatt 90,- € hole.

Oktober 21 2009

Essen Teil 1: Eine Zugfahrt die ist lustig

Los ging es mal zu einer recht humanen Zeit und zwar um 9:59 Uhr auf Gleis 4 Richtung Nürnberg.
Der Ingolstädter Bahnhof ist nach wie vor eine Baustelle. Was auch immer genau dort nun umgebaut wird, weiß ich nicht. In Ingolstadt war es echt kalt. Ich war dick eingepackt in Mantel, Schal, Mütze und Handschuhe und es hat mich trotzdem noch gefroren *brrrr*

Im ICE hatten wir gleich Plätze am Eingang. Ja, ich bin so intelligent und reserviere vor jeder ICE-Fahrt Sitzplätze. Ich hab keine Lust irgendwo einen freien Platz suchen zu müssen oder am Ende am Boden im Gang sitzen zu müssen. Ich verscheuche auch immer die Leute, wenn sie auf meinen reservierten Plätzen sitzen. Sind selber schuld, wenn sie sich keine Plätze reservieren, oder nicht sehen, das deutlich auf der Anzeige steht, das sie reserviert sind. Klar, man kann immer hoffen, das niemand mehr kommt…
Der erste ICE wäre nach Berlin weitergefahren, daher mussten wir in Nürnberg umsteigen. 10 Minuten vor Nürnberg kam dann die Durchsage, das aufgrund eines technischen Defekts der Zug in Nürnberg endet und alle aussteigen mussten. Gut das wir am Ausgang saßen und 30 Minuten Aufenthalt in Nürnberg hatten. Dort war es auch verdammt kalt und ich hatte eindeutig Schuhe mit zu dünner Sohle an *bibber*
Der ICE kam überpünktlich und wir hatten nun Plätze im .comfort-Bereich. Auch schön. Wieder Tisch und Fenster 🙂 Die Dame neben mir meinte, ich dürfe mir keine Hoffnungen machen, das meine Füße wieder warm werden. Nach 15 Minuten gings denen aber wieder gut ^^

So, nun 4 Stunden im ICE von Nürnberg nach Essen. So schnell schaffe ich das nicht mal mit dem Auto. Nach Würzburg leerte sich das Abteil, das wir den ganzen Tisch für uns hatten, bis auf eine Stunde, wo so eine seltsame Dame neben mir saß, die mehr als nur ihren Sitz brauchte *grrr*
Mein Schaf saß immer am Fenster und schaute raus, das kleine Träumerschaf ^^
Fast pünktlich kamen wir in Essen an und wurden gleich abgeholt. Im Parkhaus gab es im Aufzug noch ein kleines Abenteuer. Sind irgendwie in der falschen Ebene gelandet, dann wieder ganz unten und am Ende doch richtig *g*
Einmal halb außen um die Innenstadt herum gefahren um am Berliner Platz hinterm Kino zu parken. Haben ein wenig die Fußgängerzone unsicher gemacht um dann um 17:30 Uhr Essen zu gehen (in Essen *haha*).

In der Fußgängerzone steuerte auf einmal zielsicher ein Fernsehteam von RTL auf mich zu. Hilfe… Die Jungs haben nur gegrinst, weil sie wussten, das ich das Opfer sein werde.
Ich durfte dann auf die Frage antworten: „Was verbinden sie mit Asterix & Obelix?“ Ich hab dann etwas rumgestottert und rumgekichert. Ich bin wohl nicht TV-kompatibel. Hoffentlich schneiden die das raus.
Hmm, das finden von dem Restaurant „New Orleans“ gestaltete sich nicht sehr einfach. Ich war mir sicher, das ist in dem Gebäude auf der anderen Seite. Sind dann etwas umhergeirrt, bis Markus einfach angerufen hat und uns erklärt wurde, das sich das Lokal unterhalb vom Kino befindet. Naja, habe dann festgestellt, es heißt nun auch anders: „NU:Room“. Essen und Cocktail waren trotzdem lecker.

Sind um ca 19:30 Uhr Richtung Ferienwohnung los gefahren. Leider waren unsere Mitbewohner noch nicht da, die waren noch auf der Messe aufbauen. Nach einer Stunde war dann alles geklärt.
Ich liege gerade mit meinem Netbook und einem gekapperten UMTS-USB-Stick im warmen Bett und schreibe ^^ Ich glaube, die Jungs kommen gerade zurück, es wird lauter im Haus 😉
Dann sage ich für heute mal gute Nacht und vielleicht bis morgen. Bin nun doch etwas platt. Byebye!

Oktober 20 2009

Morgen geht es los!

Endlich! Es geht auf nach Essen zur Internationalen Spielemesse!
Ich freu mich schon riesig 😀 Wieder mal ICE fahren. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen zu packen. Das ist der einzige Nachteil mit dem Zug, maximal ein Koffer und Frauen tun sich da manchmal etwas schwer. Ich hab mich aus modischen Gründen jetzt für den kleinen lila Trolley entschieden *hihi*
Evtl. packe ich morgen früh nochmal um 🙂 Es müssen noch ein paar Sachen rein und da nehme ich doch lieber den größeren Trolley. Ich hätte letzte Woche doch im FOC Ingolstadt Village zuschlagen sollen. Da stand in einem Schaufenster ein großer, echt großer lila Trolley für nur 49,99 €. Zu spät, morgen um 10:00 Uhr geht der Zug Richtung Essen.
Am Samstag komme ich aber wieder zurück. Es kann sein, das ich in Essen kein Internet habe und mich daher erst Samstag melden werde. Kein Twitter… Ich werde es überleben.

Ich wünsche allen Lesern eine angenehme Woche und bis spätestens Samstag! Byebye!

Oktober 19 2009

Zwitschern macht Spaß

Twitter

Die letzten paar Tage habe ich gezwitschert was das Zeug hält *g* – Was bitte? Ja, ein neuer Trend (der aber schon ein bisschen länger geht) heißt Twitter.

Was ist Twitter?

Twitter ist ein soziales Netzwerk und dient wohl zur Verbreitung von kurzen Nachrichten, im Prinzip ein meist öffentlich einsehbares Tagebuch im Internet (Mikroblog). Twitter kann von überall aus über die Website, Desktopanwendung, Mobiltelefon und Widgets geführt und aktualisiert werden.
Um Nachrichten zu schreiben muss man sich registrieren, auch gibt es Benutzer die ihre Nachrichten schützen und man nur per Erlaubnis diese lesen kann.
Manchmal entstehen lustige Diskussionen oder sehr nette Gespräche und lernt super nette Leute kennen. Durch ein @ vor dem Benutzernamen schreibt man den anderen Benutzer an. Diese Nachricht kann trotzdem von jedem gelesen werden (außer der Account ist geschützt).
Man berichtet kurz (in max. 140 Zeichen, Vergleichbar mit einer SMS) was man gerade macht, denkt oder vorhat.
Viele Prominente nutzen Twitter auch. Ich will da jetzt keine Namen nennen, aber in den Medien bekommt man davon genug mit, wer es nutzt 😉

So, nun muss ich mal weiter zwitschern 😉 Byebye