3 April 2009

Paranoid?

Markus und Steve kamen mit zu Einkaufen, während David und Ben in der Ferienwohnung blieben.
Den von der Vermieterin beschrieben Supermarkt haben wir nicht gefunden, dafür wissen wir nun wo ein McDonalds ist  und sich diverse andere Supermärkte befinden.
Wir landeten zuerst wieder beinahe auf der Autobahn, wieder umgedreht, zurück zur Kreuzung und dann in die andere Richtung. Da sind wir auch nicht fündig geworden.
Sind dann in den nächsten Discounter und haben dort die Zutaten für das Abendessen besorgt. Spaghetti mit Spinat-Frischkäse-Sauce. Rein Vegetarisch 😉 Die Jungs werden das überleben.
Zurück zur Ferienwohnung hab ich ohne Probleme gefunden. Wir haben noch einen kurzen Abstecher über eine Tankstelle wegen bestimmter Getränke gemacht.

Die Jungs waren so nett und haben die Einkäufe hoch getragen und mit Markus Hilfe hab ich den Audi A6 Avant millimetergenau in den Parkplatz geparkt.
David befand sich grad in der Dusche, als wir in die Wohnung kamen. Markus und ich packten in der Küche derweil die Einkäufe aus und bereiteten das Abendessen vor. Der Arme musste die Zwiebeln schneiden. Auf einmal fällt mein Blick zu meiner Zimmertür (man kommt in das Zimmer nur über die Küche). Ich stellte entsetzt fest, das der Zimmertürschlüssel weg war. Markus und ich waren uns sicher, das bevor wir gefahren sind, der Schlüssel noch steckte… Steve und Markus waren mit mir unterwegs, David war unter der Dusche und hat mir nachher noch versichert, das er den Schlüssel nicht genommen hat, also blieb nur noch eine Person übrig. Ich erinnerte mich in dem Moment an heutigen Morgen und Davids Kommentar…
Schon irgendwie sehr sehr seltsam…  Und ich war den ganzen Tag eh schon sehr skeptisch und distanziert gegenüber Ben. Ich bin da einfach Misstrauisch.

Das Abendessen war mal wieder ein eigenes Abenteuer. Markus hat sich beim Wasserablassen der Nudeln die Finger verbrannt und mir ist die Sauce etwas angebrannt.
Aber das große Unglück kam ja noch. Wir hatten so einen schöne Esstisch mit scheinbar stabilen Stühlen… Beim Sitzen merkte ich schon mal an, das mein Stuhl etwas wackelig ist und David meinte grinsend, das seiner nicht wackelt. Ich glaube, ich hab nur zuviel gegessen, auf jedenfall hab ich mich nur ein wenig zurück gelehnt, das mit einem Krachen belohnt wurde und ich eine Etage tiefer saß. Mein blutroter Stempel auf dem Arm haben die Jungs wohl etwas geschockt, auf jeden Fall blickt ich in sehr entsetzte Gesichter. Ich hab auch nur ganz knapp den Glastisch hinter mir verfehlt. Ich hab die Jungs höflich drauf aufmerksam gemacht, mir doch vielleicht mal zu helfen. Ich konnte mich nicht mehr bewegen und bin daher nicht mehr hochgekommen *eyeroll*
Der Stuhl war in zwei Teile auseinander gebrochen, auf dem Foto sieht man es leider etwas undeutlich *g*
Nach dem Essen habe ich mich in mein nicht absperrbares Zimmer verzogen. Ich musste etwas nachdenken und einen klaren Kopf bekommen. Nicht wegen des Stuhles, sondern wegen der Sache mit dem verschwundenen Zimmerschlüssels.

Im Wohnzimmer haben die Jungs mit einem Abenteuer mit den Regeln von "Nornis" angefangen. Ich hab derweil gesmst und telefoniert. Nachdem ich etwas zur Ruhe gekommen bin und nochmal kurz mit David geredet habe (per SMS *g*), bin ich ins Wohnzimmer geplatzt und hab laut gefragt: "Wo ist mein Zimmerschlüssel?" Betretenes Schweigen, aber das war mir klar. Aber manches sieht man und naja, da war es mir klar, wo der Schlüssel war, aber ich wollte nicht rumhacken. Ich hab während meiner "Schmollphase" mit Markus ausgemacht, das er bei mir im Zimmer schläft. Mir wurde dann der Vorschlag gemacht, ich soll mal die Schlüssel in der Wohnung durchprobieren. Genau das was ich wollte! Heimlich ist zu auffällig ^^ Am Ende passte der Schlüssel von der Wohnzimmertür und den hab ich mir dann auch genommen. Ich hab mich nun noch mit ins Wohnzimmer gesetzt und dem Abenteuer von David gelauscht.  Natürlich bin ich kurz vorm Ende eingeschlafen ^^ Wie immer…

Nun ab ins Bett, morgen wird es bestimmt wieder anstrengend auf der RPC, wobei ich nun alles gesehen habe und mich nur noch das DSA-Turnier interessiert.

Gute Nacht!

 

Anmerkung: Nach der Con waren wir noch kurz im Starbucks.

3 April 2009

RPC in Köln – Tag 1

David sah heute in der früh nicht gerade ausgeschlafen aus. Zuviel geredet in der Nacht… Und da sagt nochmal einer, Frauen seien Labbertaschen. Männer sind schlimmer ^^ Vor allem Freaks!
David machte dann noch eine etwas beunruhigende Anmerkung, aber irgendwie hatte ich so einen Gedanken schonmal vor der Fahrt, als man mir sagte, da kommt noch einer mit… Zu diesem Thema vielleicht später mehr.

Sind diesmal den kurzen Weg zur Station gelaufen. Wir haben uns so ein Gruppen-Tages-Ticket gekauft und sind um 08:39 Uhr mit der S-Bahn gefahren. Diesmal kam ein Schaffner, der schaut schon so und meinte dann: „Ihr habt ein Gruppenticket?“
Wir: „Ja.“
Er: „Das ist noch nicht gültig. Erst ab 9:00 Uhr.“
Wir: „Upps. Verdammt. Was nun?“
Er: „Passt schon.“

Und geht weiter. Waren ja nur noch 5 Minuten bis 9 Uhr.
An der Messe Köln angekommen war noch fast gar nichts los. Wir sind extra früher gefahren, damit wir unsere Tickets gleich kaufen können und nicht viel anstehen müssen. Ich glaube, wir waren die ersten an dem Tag, die überhaupt Tickets gekauft haben.
Durften dann noch 40 Minuten warten, aber es wurden nicht wirklich mehr Leute.

Die Convention bestand aus 2 Hallen und der Inhalt ist leider auch sehr schnell erklärt… In Halle 3, die erste, in die man reinkommt, war alles rund um PC-/Consolen-Rollenspiele und einige Mittelaltergruppen hatten ihre Zelte am Rand aufgebaut. Sehr übersichtlich und man merkte auch ein leichtes Desinteresse der Standleute an den Besuchern. Wir waren somit schnell durch die Halle und mich zog es einfach zum DSA-Stand. In Halle 2 befand sich nun alles ??ber P&P (Pen & Paper) -Systemen, LARP und Rollenspiel-Zubehör. Auch sehr übersichtlich und man merkte mir nun wohl schon langsam eine gewisse Enttäuschung an. Wir haben Markus am Kraken-Stand besucht, wo er mit Interessierten Demospiele absolvierte. AM DSA-Stand wurde ich auch enttäuscht, gab irgendwie nicht wirklich was Interessantes. Hab mir dann ein etwas beschädigtes Zusatzbuch zu Elfen in Aventurien für 18,- ? gekauft und dazu eine Aventurien-Karte rausgehandelt.

Sind dann am Prometheus-Stand gelandet und haben dort spontan ein Testspiel mit dem RPG-System „Nornis“ gemacht. War richtig super. Wir haben wohl wieder zu dritt etwas Ben überrumpelt… Meine Hexe war mal wieder die totale Kampf-Checkerin ^^ Dabei waren ja 2 „Kämpfer“ mitdabei. Wobei David im Spiel festgestellt hat, das er ja ein Priester ist. Er dachte zuerst, er sei ein Holzfäller 😀 Ich hab selber zuerst nicht gesehen, das auf der Rückseite vom Charakterblatt stand, das es sich um eien Hexe handelt. Ich hab dafür ein gutes Händchen, gleich die guten Charaktere rauszusuchen ^^ Das System von Nornis ist gut zu spielen und lässt dem Spieler viele Freiheiten, vor allem was Zaubern angeht. Ich konnte z.B. selber bestimmten, was für eine Art Zauber ich mache. Ich wollte einen Feuerball so zaubern, das zuerst nur ein kleines Fünkchen zu der Fledermaus in der Hölle fliegt und erst am Ziel explodiert. Um Erfolgreich zu sein, musste ich zwischen 0-8 Würfeln. Wenn man in diesem Fall eine 8 Würfelt ist es ein kritischer Erfolg, würfelt man z.B. eine 4, teilt man dieses Ergebnis durch 2 und erhält sozusagen 2 Erfolge, nun darf man aber noch was dazu addieren (weiß ich aber grad nicht aus dem Stegreif). Ich hab es natürlich geschafft die 8 zu würfeln ^^ Also 8 Erfolge + Werte. Diese Erfolge konnte ich nun verteilen auf Radius, Wirkungsweite, Ziel, Modifikation und Macht (Schaden). Es gab eine fette Explosion und die anderen retteten sich nach draußen ^^ Sind dann weiter in die Ruinen rein. Unten durften bekanntschaft mit einer Silbenspinne machen. Steve meinte noch so: „Ich werde nicht sterben.“ Hmm… Meistens kommt es anders als man denkt. Die Silberspinne, die in Wirklichkeit so ein Seelenspinner war, erledigte ihn… Meine Hexe setzte nun Blitze ein, was auf Metall sehr effektiv ist. Und mal wieder hab ich einen kritschen Treffer geschafft ^^
Von David bekam ich das Regelwerk als nachträgliches Geburtstagsgeschenk 🙂 Darüber hab ich mich sehr gefreut. Wir haben uns noch die Unterschriften von den Autoren geholt.
Meine tolle Tragetasche aus Papier hat leider nicht so ganz das Gewicht getragen und ist dann gerissen 🙁 Ab jetzt musste Steve mein Regelwerk tragen ^^
Etwas enttäuscht haben wir uns dann Markus geschnappt und sind nun erstmal zurück gefahren, da wir ab heute Abend in der Ferienwohnung wohnen werden.

So, nach der Zimmerverteilung, ich hab extra eins mit Schlüssel zum absperren genommen wegen Davids Kommentar in der Früh, gehts nun erstmal zum Einkaufen. Wir haben hier nichts… Und was zum Abendessen brauchen wir nun mal.

Bis später!

Anmerkung kleiner Shoppingbericht: Röhre mit Plüschwürfel, DSA-Quellband und 3 normale Würfel.

2 April 2009

Pizza Hut in Köln. Nur wo?

Also, der Begriff "S-Bahn nähe" ist sehr deeehnbaaar. Das haben wir auch festgestellt. Laut Pensionswirt ist die Station nur ca 150 m entfernt. Wir marschierten also los. Die Straße runter zur Ampel an der Hauptstraße. Dort standen wir dann und wussten nicht weiter. David fragte dann gleich mal nach dem Weg. "Über die Ampel und dann rechts bis zur nächsten Ampel und da dann links die Straße runter und man ist da." David hat dann noch eine 2. Meinung eingeholt, als wir grad über die Ampel rüber waren, da hieß es aber dann, irgendwie die Straße da runter folgen und am Ende links. Ok. Wir dann losmarschiert. Ich glaube, wir haben da nochmal zweimal nachgefragt. Haben aber am Ende doch noch die S-Bahn-Station erreicht. 10 Minuten? 20 Minuten? Keine Ahnung, wie lange wir nun gelaufen sind. Nun muss man nur noch den Fahrplan lesen können… Wir durften etwa 20 Minuten warten, bis die nächste S-Bahn/RB kam. In Köln Hbf angekommen, hab ich gleich mal die Jungs etwas wahnsinnig gemacht ^^ Es gab auf den Weg nach draußen sehr viele Schuh- und Taschengeschäfte *lach*
Der erste Punkt in unserem Abendprogramm war Dom anschauen. War auch gleich erledigt *lach* Und gingen gleich zu Punkt 2 über, der nicht so leicht zu lösen war. Ich wollte zum Pizza Hut. Einfach gesagt, als getan. Ben meinte, er weiß wo einer ist, aber stellte sich raus doch nicht. Ich habe dann mein schlaues Handy gezückt, meinen Standort bestimmen lassen und dann eine Suche gestartet, wo es in Köln überall Pizza Huts gibt. Das wurde mir gleich auf der Map angezeigt. Nach kurzer Orientierung liefen wir los. Am ersten Punkt mussten wir feststellen, das da wohl mal ein Pizza Hut war, nun aber nicht mehr ist und sich ein anderes FastFood Restaurant dort befand. Also weiter, der nächste Punkt auf der Karte ist nicht weit. Einmal rechts abgebogen und schon stand der gesuchte Straßenname da. David hat spontan einen Sicherheitstypen eines Kaufhauses befragt, in welche Richtung wir in dieser Straße müssen. Rechts! Nach ein paar Metern hatten wir das Ziel dann auch erreicht. Etwas eng war es und die Bedienung etwas verplant. Aber sie war sehr demokratisch. Ben hatte noch nicht bestellt und der Typ fragte, was wir noch wollen, alle bis auf Ben, gleichzeitig: "Nichts mehr. Danke!" Und der Typ ging und Ben saß da, ohne was bestellt zu haben. David hatte dann ein schlechtes gewissen und hat die Bedienung nochmal hergerufen.
Der Weg zurück zum Bahnhof ging gleich viel schneller. Dort haben wir uns noch einen Kaffee aus dem Starbucks gegönnt.
Der Weg zurück zur Pension von der S-Bahn war irgendwie viel kürzer. Wir sind der ersten Beschreibung diesmal gefolgt. Deutlich schneller… Nicht immer ist die 2. Meinung die Richtige…
Zurück in der Pension haben wir einen Plan aufgestellt, was wir so alles auf der RPC (RolePlayConvention) sehen wollen.\nAuf jeden Fall gehts nun erstmal ins Bett. Bin total müde. Zum Glück hab ich ein Einzelzimmer. Die Jungs müssen sich die zwei anderen Zimmer teilen. Markus mit Steve und David mit Ben.

Gute Nacht!

2 April 2009

Auf nach Köln

Zuerst hatte ich heute nicht so die Motivation nach Käln zu fahren. Zum einen plagt mich momentan etwas Heuschnupfen zum anderen 6 (!) Stunden Autofahrt *umfall*
Aber wie es dann so ist, es wird lustiger und schöner als zuerst gedacht. Dämpfer war trotzdem das ich die ganze Strecke fahren musste.
Wir haben nämlich von meinem Dad seinen Audi A6 Avant bekommen. Schön groß und viel Platz für 4 Personen + Gepäck.
Meine Mitfahren waren Markus, David und Steve.
Ich hab das Auto mal ausgetestet, was so an maximaler Geschwindigkeit geht mit soviel Leuten und Gepäck an Bord, man muss auch erwähnen, das diesmal nur ein kleiner Motor drin ist. Das maximale auf der Hinfahrt waren knapp über 200 km/h und die Jungs dachten, sie müssten nun sterben oder so ^^
In Würzburg war gegen 13:00 Uhr die erste Pause. David hat es echt so lange ohne Rauchen ausgehalten. Der Blick über Würzburg war echt schön und schon gings wieder weiter.
139 km vor dem Ziel gab es die letzte kurze Pause.
Um 11:15 Uhr sind wir in Ingolstadt losgefahren und so gegen 16:45 Uhr haben wir die nette Pension in Rösrath nahe Köln erreicht.
Dort trafen wir auf Ben, den David und Steve über WAR kannten. Die Pension sieht richtig nett aus. Auf jedenfall geht es nun Richtung Köln, wir haben alle Hunger, wollen den Dom sehen und dann ab zum Pizza Hut, da wollte ich schon wieder sehr lange mal hin.
Aber erstmal noch schnell duschen. Die Idee gefiel den Jungs grad gar nicht *hihi*
Bis nachher!