Oktober 24 2009

Essen Teil 4: Tagebuch eine Zugfahrt

~ Prolog ~

Heute hieß es früh aufstehen und noch die restlichen Sachen einpacken und das was zu schwer ist Markus mitzugeben. Er fuhr kurz vor 7:00 Uhr los.
Gegen 7:20 Uhr brach ich mit David Richtung S-Bahn-Station auf. Unseren Mitbewohner ließen wir zurück.
Frühstück gab es wie jeden Tag beim McDonalds. Noch schnell etwas zu trinken geholt und dann ging es zum Hauptbahnhof.

 

Kapitel 1 – Am Hauptbahnhof

08:20 Uhr
Bahnhof erreicht. War ein ganz schönes St??ckchen noch zu laufen. Wir mussten zum Bahngleis 2. Dort herrschte etwas Hektik und ein Zug stand am Gleis, der laut Anzeige schon seit 10 Minuten hätte fahren müssen. Auch auf dem anderen Gleis stand ein Zug, der schon hätte fahren müssen.
Dann kam die Durchsage, das aufgrund von einem Ausfall der Gleisstellungsanlage vor Essen derzeit Züge den Bahnhof nicht verlassen konnten.
Ich bin mal fragen gegangen.

08:30 Uhr
Durchsage, das keine Züge mehr in den Bahnhof von Essen einfahren und in eine Richtung nicht mehr raus fahren können und umgeleitet werden.
Ich geh nochmal nachfragen, ob unser ICE auch betroffen ist.

08:45 Uhr
Durchsage, das alle zu Gleis 12 in die S-Bahn nach Düsseldorf sollten, da die ICEs dahin umgeleitet werden.

08:50 Uhr
Sitzen nun in der S-Bahn, die noch im Bahnhof steht und hoffen, in Düsseldorf unseren ICE zu erwischen.

08:55 Uhr
S-Bahn steht noch immer im Bahnhof und ich telefoniere mit Markus. Es kommt wieder eine Durchsage. Das Problem ist behoben, alle Züge kommen mit Verspätung in Essen an. Also wieder Aussteigen und zu Bahngleis 2 laufen.
Jetzt sollte unser Zug eigentlich fahren. Es wird mit 10 Minuten Verspätung gerechnet (laut Durchsage)

09:14 Uhr
Durchsage: "Achtung auf Gleis 1 fährt die Dampflok nach Solingen ein!" Das war ein cooler Anblick und es stank etwas *g*

09:17 Uhr
Jetzt wird mit 15-20 Minuten Verspätung gerechnet

09:25 Uhr
Yeah! Unser ICE ist nun auf Gleis 1 angek??ndigt. Ich hoffe er kommt bald. Wir m??ssen in N??rnberg umsteigen und haben daf??r genau 40 Minuten Zeit. Und wir sind nun schon bei einer Versp??tung von 25 Minuten.

 

Kapitel 2 – Im ICE 27

09:51 Uhr
Uhr Endlich im Zug und auf den reservierten Sitzplätzen. Haben ein nettes Mädchen an unserem 4er Platz. David schläft.
Ich bin auch ziemlich müde… Vielleicht versuch ich auch etwas zu schlafen. Mache ich sehr ungern… Aber die Nacht war zu kurz.
Es hieß, der Zug hat 30 Minuten Verspätung und man rechne damit, das vielleicht 15 Minuten wieder eingeholt werden können.

09:55 Uhr
Wir erreichen nun Duisburg Hauptbahnhof. Irgendwie liegt die Verspätung bei mehr als 30 Minuten. Ich zähle gut 40 Minuten…
Kein schöner Bahnhof…. Es steigen einige Leute ein. Mal schauen. Laut Platzreservierung steigen  erst in Köln die Leute ein. Schlafendstellend, das Beste was man gerade machen kann.
Warum können die Leute nicht den Plan lesen, um in den richtigen Wagen einzusteigen und nicht erst komplett mit Gepäck durch zumarschieren…

10:04 Uhr
Ich will jetzt eigentlich nur in Ruhe Musik hören.
Jetzt ist in Duisburg so eine ältere Dame eingestiegen. Die irgendwas von Platz 74 redete, und der nun mal bei uns ist. Wir haben die Reservierung im Wagen 33 Plätze 71 und 72, Tisch mit Fenster.
Dann kam noch was von wegen Wagen 31 und wir versuchten ihr zu erkl??ren, das dies der Wagen 33 ist und 31 weiter hinten kam. Sie bestand drauf, das der Schaffner sie hier rein geschickt und damit richtig ist.

10:15 Uhr
Ich brauch unbedingt was zum Trinken und am Besten noch Kaffee. Also mal ins Bordrestaurant vorlaufen, ist ja im nächsten Wagon. Also ich dort war und bestellt habe, hab ich gemerkt, das wir in Köln einfahren. Verdammt, da steigen so viele ein und die Plätze an unserem Tisch sind ab Köln reserviert und da sitzt doch die Dame. Schnell den Cappuccino und die 2 Getränke geschnappt und wieder hin zum Platz. Tja, so ein Herr hat mich dann beim Einsteigen noch halb übern Haufen geschoben *grummel*

10:22 Uhr
Wie ich mir dachte, es musste geklärt werden, wer wo sitzt usw. Aber David war diplomatisch. Eigentlich wollte er an den anderen 4er Tisch wechseln, aber die zwei netten Damen fahren nur bis Frankfurt Flughafen, das ist nicht so lange.

10:37 Uhr
Ich genieße meinen Cappuccino, und schau aus dem Fenster.
Gerade wieder durchsage, das wir 28 Minuten Verspätung haben und Bonn um 10:40 erreichen werden. Laut Plan war Ankunft dort um 10:12.
David hat den Platz an einen anderen 4er Tisch gewechselt. Ich sitze hier gerade so bequem.

10:41 Uhr
Nun in Bonn. Ein schöner Bahnhof. Nicht solche hinbetonierte Bauten. Und weiter geht?s. ^^
Ich finde es interessant, wie viele Leute ohne Reservierung fahren… Wäre mir zu riskant.

10:57 Uhr

Personalwechsel. Wie schön, also noch mal Fahrkarten vorzeigen. Gerade jetzt, wo man an der schönsten Stelle dieser Fahrt ist. Direkt entlang am Rhein ^^ Ich hab für die Rückfahrt wohl die landschaftlich schönere Strecke erwischt, die aber auch fast 1 Stunde länger ist.

11:03 Uhr
Ah, die Damen neben mir fliegen nach Damascus, wo auch immer das ist. Klingt auf jeden Fall etwas abenteuerlich.

11:17 Uhr
Koblenz mit noch immer 29 Minuten Versp??tung erreicht. Hab mich nett unterhalten. Die Landschaft ist nach wie vor wunderschön. Ich glaube, ich muss hier mal Urlaub machen.

11:47 Uhr
Das Wetter wird schlechter. Schade. Bei dieser schönen Landschaft. Hab mich wieder nett unterhalten und der Dame ihre Digitkamera erklärt 🙂 Es geht auf eine Art Pilgerreise nach Syrien.
Auf einen Weinberg stehen große Buchstaben: "Lebe Vegan!"

12:07 Uhr
So nun mit 30 Minuten Verspätung in Mainz angekommen.

12:28 Uhr
Der Zug hat noch immer gute 30 Minuten Verspätung, aber auf der Strecke war es nicht möglich schneller zu fahren. Haben nun Frankfurt am Main Flughafen erreicht. Irgendwie bin ich nicht zum Schlafen gekommen. Cool, hier am Bahnhof gibt es WLAN.

12:42 Uhr
Yeah! Frankfurt am Main Hauptbahnhof! Noch immer wahnsinnige Verspätung. Aber wir haben noch einen Puffer von 10 Minuten übrig für Umsteigen in Nürnberg.

12:50 Uhr
Gerade gesehen, das eine SMS von Sandra auf meinem Handy ist. Gleich geantwortet 🙂

12:55 Uhr
Ich kam gerade auf die Idee, mal kurz aufs WC zu gehen. Zuerst Richtung Bordrestaurant, aber Fehlanzeige. Also andere Richtung. Dort machte ich die Tür auf und gleich wieder zu. Boah! Wie eklig. Der Boden war naß und ich will nicht wissen, was für Flüssigkeit es war, aber es stank. Also noch ein Abteil weiter gelaufen. Die Toilette war OK, roch zwar, aber man konnte sie mal schnell benutzen und sich die Hände waschen. Da ich heute einen guten Tag habe, habe ich einer älteren Dame erklärt, wie das mit dem Wasserhahn funktioniert. Sensoren 🙂 Aber ICE-Toiletten, und wohl Zug-Toiletten allgemein sind nach einiger Zeit etwas eklig *brrr* Vielleicht bringt Raumduft da etwas 😉

13:03 Uhr
Und nun sind wir in Hanau und der Zug hat nach wie vor 25 Minuten Verspätung. Es wird nicht weniger, aber vielleicht kann der ICE nun auf der Strecke nach Würzburg etwas Gas geben.
So, nun mal etwas Augenentspannung betreiben ^^

13:25 Uhr
Der Zug schläft gerade vor sich hin und ich auch. Wenn wir so weiter kriechen kommen wir nie an… Und es riecht hier im Zug so etwas verschmorrt und nach Abgasen. Fahren durch einen komischen Tunnel mit komischen Geräuschen.
Ich hab auch ein bisschen geschlafen 😉

13:58 Uhr
Verlassen gerade den Bahnhof von Würzburg. Haben noch eine Verspätung von ca. 20 Min.
Es stiegen wieder ältere Damen ein, die bei uns am 4er die Platzreservierung hätten, aber die Damen setzten sich nun an andere freie Plätze. Kann ich beruhigt weiterschlafen ^^
So wie es aussieht, erwischen wir die Regionalbahn nach Ingolstadt ohne Probleme.

14:30 Uhr
Theoretisch müssten wir nun in 20 Minuten in Nürnberg ankommen. Ich bin gespannt… Vor allem auf welchem Bahngleis. Ich hoffe auf 12.

14:38 Uhr
So, ich pack nun mein Netbook mal ein. Nürnberg steht schon auf der Infotafel. Um 15:08 fährt unser Anschlusszug in Nürnberg ab.

 

Kapitel 3 – In der Regionalbahn

Der Zug war gut voll und fuhr mit fast 10 Minuten Verspätung los.
Ich durfte die ganze Fahrt ein Gespräch zwischen zwei Gymnasiumlehrerinnen für Spanisch anhören. Oije, ich bin so froh, das ich nicht mehr in die Schule gehe.

 

Kapitel 4 – Ankunft in Ingolstadt

Eigentlich hatte die RB 10 Minuten Verspätung, aber irgendwie kamen wir doch 5 Minuten früher an. Das sollte man mal verstehen *g*
Ich bin froh wieder daheim zu sein. Endlich wieder ein großes, bequemes Bett und meine geliebte Couch ^^

Heute mache ich nicht mehr viel. Auf jeden Fall war es schön und interessant und ich glaube, ich fahre nächstes Jahr wieder auf die Internationale Spielemesse nach Essen!

Bye!

Print Friendly

Schlagwörter: ,
Copyright © 2007-2016. All rights reserved.

Veröffentlicht24. Oktober 2009 von Mya in Kategorie "Unterwegs

Über den Autor

Nerdine, Kaffee-, Serien,- und Film-Junkie Rollenspielerin, Leseratte Kleine Todesfee ;-) Herrscherin über eine Schafarmee

Kommentar verfassen